Home            Verlag Rubikon            CLB 2001-2019            

CLB-Titel ab 2020           Inhalte ab 2007            Probeartikel            

Mediadaten 2020            Datenschutzerklärung            Impressum


Für Batterien noch unentbehrlich

Kobalt: Engpässe sind nicht zu erwarten

Autor: Prof. Dr. Wolfgang Hasenpusch

War in früheren Zeiten das Kobalt ein Eisenlegierungs-Metall mit überschaubarer Anwendungsbreite, fordert die Herstellung von Auto-Batterien aktuell enorme Kobalt-Mengen. Es war bekannt als blauer Indikator für das Trocknungsmittel Silikagel, daher auch „Blaugel“ genannt, musste jedoch aufgrund des krebserzeugenden Potentials diese Anwendung einstellen. Seine alten Anwendungen in blauen Gläsern, Blau-Pigmenten oder magnetischen Legierungen sind davon ebenso wenig betroffen, wie die körperexterne Strahlen-Quelle mit dem Kobalt-60-Isotop. Die Komplex-Chemie hat mit den Koordinations-Verbindungen des Kobalts ein weites Feld mit vielen farbigen Verbindungen erobert. Leider sind die Kobalt-Reserven sehr begrenzt, wenn nicht weitere Fundorte prospektiert werden, Ersatzmöglichkeiten auffindbar sind oder  das Kobalt-Recycling verbessert wird.

Das isotopenfreie 59Co lässt sich durch Neutronen-Aktivierung in das langlebige zur Bestrahlung verwendete Isotop 60Co überführen, das unter Beta-Strahlung in angeregte Zustände des Nickels übergeht. (Abb.: Hasenpusch).

© 2020 Rolf Kickuth zurück zur Startseite